szmmctag

  • Rezension zu "Das beste das mir nie passiert ist" von Laura Tait und Jimmy Rice

     photo tait_zps0bcc9458.jpg

    Worum es geht:

    Holly hat Alex geliebt. Doch sie wusste dass sie nie eine Chance bei ihm hat. Alex hat Holly geliebt und wollte alles ausser ihre Freundschaft gefährden. Als Teenager auseinandergelebt treffen sie sich nun 11 Jahre später in London wieder. Holly frisch verliebt in ihren Chef und Alex immer noch auf der Suche nach der Frau seines Lebens.

    Meine Meinung:

    Wir in drei Worten, Zwei an einem Tag, etc... es gibt viele Bücher die sich mit den Thema der Jugendliebe, über die man nie hinwegkommt, beschäftigen. Worin unterscheidet sich dieses zu allen anderen? Im Grunde gar nicht. Wir wissen wie das Buch beginnen wird, wir kennen die Mitte und können recht gut spekulieren was für Drama am Ende aufgeputscht wird. Warum es dennoch lesen?
    Alex und Holly sind in Ordnung. Mit "Zwei an einem Tag" konnte ich herzlich wenig Anfangen weil mir die beiden Figuren total unsympathisch waren. Da ist natürlich jeder anders aber ich fand die beiden hier ganz nett. Sehr authentisch wird es dadurch dass Holly von einer Frau, Laura Tait, und Alex von einem Mann, Jimmy Rice, geschrieben wurde. Das spürt man und macht sicherlich einen Teil des Charmes aus.
    Natürlich spriest das Buch nur so vor Humor und nimmt sich nicht allzu ernst.
    Altbekanntes Muster, charmant verpackt.

  • Eleanor & Park ENDLICH ENDLICH ENDLICH ENDLICH

     photo d1e10671-c7d9-4e6d-979e-343a5bd45563_zps1e18d0c9.jpg

    Erscheinungsdatum: 02.02.2015

    ENDLICH ENDLICH ENDLICH ENDLICH ENDLICH ENDLICH ENDLICH ENDLICH ENDLICH

    - Eleanor & Park Rezension

  • Rezension zu "Zwei Worte vor und eins zurück" von Rainbow Rowell

     photo Untitled_zps7ea75fea.jpg

    Worum es geht:

    Georgie weiss schon länger dass es Probleme in ihrer Ehe gibt, aber solange sie und Neal es nicht erwähnen kann man sich ja einbilden dass alles in Ordnung ist. Sie weiss dass ihr Mann unglücklich ist, aber nicht was sie dagegen tun soll.
    Als sich ihr Traum von ihrer eigenen Fernsehserie zu erfüllen scheint gibt es nur noch ein Hinterniss; Der Familienurlaub. Kurzerhand nimmt Neal ihr die Entscheidung ab in dem er alleine mit den Kindern fährt, und Georgie so Zeit hat sich um die Serie zu kümmern.
    nach nur wenigen Stunden beginnen die Zweifel: Hat Neal sie verlassen?
    Als sie ihn Abends versucht anzurufen reagiert er auf keine Nummer bis sie ihr altes Telefon im Schrank ihrer Mutter rauskramt und es damit versucht. Neal hebt ab. Nur ist es nicht ihr Neal, sondern Neal als er 20 Jahre alt war. Kann Georgie die Vergangenheit ändern und dafür sorgen dass alles gut wird?

    Meine Meinung:

    Ich hielt erstmal nicht viel vom Klappentext. Eine gescheiterte Ehe und dann ein magisches Telefon? Das erste Buch von Rowell mochte ich nicht sonderlich, Eleanor & Park habe ich geliebt und Fangirl hat mich richtig enttäuscht. Sollte Eleanor und Park nur ein One Hit Wonder gewesen sein?
    Mit Landline bin ich meinen letzten Versuch eingegangen. "Wenn das Buch mir nicht gefällt, werde ich keines mehr von Rainbow lesen!"
    Puh, Glück gehabt, Landline hat mich wieder voll überzeugt.
    Ja, es gibt ein magisches Telefon. Ja, es geht um eine gescheiterte Ehe. Allerdings übertrifft die ganze Geschichte darum wie Georgie und Neal sich kennengelernt haben den ganzen Rest. Wunderschön zarte Momente, tolle Dialoge und geniale Nebenfiguren machen Landline mal wieder zu etwas besonderem.
    Die üblichen Kritikpunkte finden sich auch hier, offenes Ende, viele Fragen unbeantwortet, keine Ahnung warum Neal so verrückt nach ihr ist, Neal ist als Prinz Charming übertrieben und ja... das Ende vorhersehbar. Der Schreibstil, Seth, und die romantischen Szenen reissen das Ruder aber wieder rum.
    In Deutsch erscheint das Buch kurz vor Weihnachten, perfekt, da die Handlung auch an Weihnachten spielt.

  • Rezension zu "Miss Blackpool" von Nick Hornby

     photo 9783462046908_zpsb43a3fdc.jpg

    Worum es geht:

    Barbara verbringt ihre Zeit als Kosmetiker in ihrem Heimatdorf Blackpool, doch jeden Sonntag Abend schaut sie "I love Lucy" mit Lucille Ball und wünscht sich raus aus ihrem Leben und rein in ein Aufregendes in dem auch sie Comedian sein kann. Auf Wunsch ihres Vaters nimmt sie an der Blackpool Misswahl teil, jedem bewusst dass sie gewinnen wird und in dessen Hoffnung dass ihr dieser Ruhm ausreichen wird. Keine 5 Minuten zur Miss gekührt gibt sie den Titel wieder ab, denn Miss Blackpool sein heisst ein Jahr Verpflichtungen nachgehen die Barbara nicht bereit ist einzugehen. Sie geht nach London und tatsächlich schafft sie es die Hauptrolle einer neuen TV Show zu kriegen.

    Meine Meinung:

    Nick Hornby braucht keine Werbung mehr um ein Buch zu verkaufen. Nichts desto trotz mag ich jeden anschreien "KAUF DAS BUCH". Barbaras Schicksal, und das all der anderen Involvierten der TV Serie, wird Teil des eigenes Lebens sobald man das Buch öffnet. Herrlich pointiert beschreibt Hornby das Leben der 60 Jahre und der TV Industrie. Die eingestreuten Fotos geben der Geschichte noch mehr Realität und je mehr der Glanz verblasst desto mehr leidet der Leser mit Barbara. Ich gebe zu ich habe mich nicht sonderlich für das Thema des Buches interessiert und doch bin ich Hornby dankbar mir nun eine Idee davon gegeben zu haben. Ich muss gestehen die Namen mehrmals gegoogelt zu haben um sicher zu gehen dass Hornby sich hier nicht an etwas biografischem versucht hat. Eine Geschichte die den Leser in seinen Bann zieht und manchmal auch, wie der Titel vermuten lässt, zum lachen bringt. Doch obwohl es in dem Buch um Komödie geht fühlt es sich wie eine Tragödie an.

    "I should never have agreed to the brackets."

    Highlights:

    - Schöner Wechsel der Perspektiven
    - Ein Buch über Komödie hat die Tendenz ins Doofe zu rutschen, nicht Hornby
    - Eingestreute Fotos
    - Dennis
    - Brian, der sich tagtäglich daran erinnert dass er glücklich verheiratet ist, gehört trotz seinem Dasein als unscheinbare Nebenfigur zu meinen Lieblingen.

    Negativ:

    - Bill und Tonys auseinanderleben wurde mir zu sehr ausgeschlachtet. Das Thema hätte man zügiger beenden können.

  • Rezension zu "Hope Forever" von Colleen Hoover

     photo hopeforever_zps0ae829a1.jpg

    Worum es geht:
    Die 17-jährige Sky ist starken Gefühlen bisher aus dem Weg gegangen. Wenn sie einem Jungen begegnet, verspürt sie normalerweise keinerlei Anziehung, kein Kribbeln im Bauch. Im Gegenteil. Sie fühlt sich taub. Bis sie auf Dean Holder trifft, der ihre Hormone tanzen lässt. Es knistert heftig zwischen den beiden und der Beginn einer großen Liebe deutet sich an. Doch dann tun sich Abgründe aus der Vergangenheit auf, die tiefer und dunkler sind, als Sky sich vorstellen kann. - Inhaltsangabe DTV

    Meine Meinung:
    Wie ihr vielleicht wisst war ich von Colleen Hoovers Erstlingswerk nicht sonderlich begeistert. Wo "Weil ich Layken liebe" noch einigermassen erträglich war, war "Weil ich Will liebe" und "Weil wir uns lieben" nur noch Papierverschwendung. Warum also ein neues Buch von der Autorin lesen? Ja, das hab ich mich auch gefragt als ich es zur Hand nahm. Allerdings bin ich auch immer dafür Autoren eine zweite Chance zu geben, wenn Grund zur Annahme besteht dass sie sich weiterentwickeln. Dank einiger Rezensionen lieber Buchblogger dachte ich mir "was solls, ich steh auf schlechte Bücher bei denen ich mich aufregen kann".
    Grosse "Enttäuschung", was diese Erwartung anging, kam ziemlich schnell. Colleen Hoover hat sich verbessert. Sehr sogar. Kaum paar Seiten drin fiel es mir schwer das Buch zur Seite zu legen. Es liest sich wie im Rausch. Was als 08/15 New Adult Liebesgeschichte beginnt verstrickt sich im passenden Tempo in ein psychologisches schwarzes Loch dass den Leser den Atem raubt. Jedesmal wenn man glaubt jetzt kann es nicht mehr schlimmer kommen, setzt die Autorin noch einen drauf.
    Nicht von der dezenten Umschlaggestaltung und kaum vorhandener Inhaltsangabe abschrecken lassen, dieses Buch hat es in sich! Allerdings nicht für Leser mit schwachem Magen geeignet.
    Die Überraschung meiner Herbstlektüre.

    Positiv:
    - Endlich endlich endlich mal eine Hauptfigur die nicht denkt sie sei hässlich und/oder unscheinbar und nicht versteht warum der Traumtyp ausgerechnet sie mag. Sky mag sich und nervt dabei auch nicht.
    - Skys Einstellung gegenüber den Mobbern.
    - Breckin, der schwule Mormone.

    Negativ:
    - Irgendwann wurds schon fast zuviel.

E-Mail-Abonnement

Hier kannst Du für neue Einträge dieses Blogs eine E-Mail erhalten.

 photo highlights_zps434ac76c.jpg  photo tazaki_zps6bef3321.jpg  photo fikry_zps041f106f.jpg  photo dante_zps9a4da57c.jpg

Footer:

Die auf diesen Webseiten sichtbaren Daten und Inhalte stammen vom Blog-Inhaber, blog.de ist für die Inhalte dieser Webseiten nicht verantwortlich.